Ich schenke Dir eine Wiese

Gepostet von am Apr 27, 2019 in Startseite_Dia, Zeichnungen | Kommentare deaktiviert für Ich schenke Dir eine Wiese

Ich schenke Dir eine Wiese

Ich schenke Dir eine Wiese. Diese Wiesen sind dort, wo man im Gras liegen kann und in die Wolken schauen kann. Die Blumen, Kräuter und Gräser von solchen Wiesen werden gepresst und danach in selbst geschöpftes Bütten-Papier eingearbeitet. Durch eine spezielle (bio-) Behandlung bleiben ihre Farben das ganze Jahr über erhalten. Bilder, Lesezeichen und Billetts entstehen daraus. Man kann sie an die Wand hängen, neben dem Fernseher aufstellen, wenn eine Sendung über Wiesen und Gärten läuft. Man kann sie als Lesezeichen,  Lese-Begleiter in Bücher legen, man kann sie aber auch im Kuvert verschicken an Menschen, denen man eine Freude machen und eine Ahnung davon schenken will, wie so ein Wiesen-„Paradies“ sein kann. Mit der Leichtigkeit des Frühlings  Frühlings- Blumen in Wandbildern                         Gute Gedanken und Grüße mit Blüten in selbst geschöpftes Transparentpapier einen Blütenbaum einzuarbeiten, ist auch für mich ein Geschenk – eine Blütenlaterne!     Heiterkeit mit Samen und Blütenblättern:       Lesezeichen für Kinder und Erwachsene Fürs Aufschreiben von guten Gedanken selbst gebundene Mappen und Hefte aus selbstgeschöpftem Papier. „Frische“ Grüße aus dem Kräutergarten: Grußkarten mit Blättern und Blüten der Kapuzinerkresse, der „vergoldeten Schafgarbe et.     ins Herz geschrieben: Herz-Heftchen aus selbst geschöpftem Blüten-Papier.     Herbstblätter, die nicht verwelken – der Farbenzauber in den Grußkarten:   Mini-Grußkarten für jeden Anlass und zu jeder Jahreszeit mit Blumen aus jeder Jahreszeit: im Herbst, zu Ostern, …. 🙂   Lesezeichen müssen ja nicht immer rechteckig sein! Auch Schmetterlinge und Herzen sind in den Büchern erlaubt und willkommen 🙂      den Duft der Kräuter kann man erahnen und schnuppern …   rechtzeitig zu Schulbeginn: Lesezeichen für Kinder und neue Billetts, in denen ein Hauch vom Zauber und der Fröhlichkeit des Sommers uns in den busy Herbst begleitet …      ...

mehr

Bäume

Gepostet von am Okt 13, 2018 in Startseite_Dia, Zeichnungen | Kommentare deaktiviert für Bäume

Bäume

An dieser Stelle möge der Text wachsen so wie ein Baum. Zeichnungen von Bäumen gibt es schon, auch sie sind über viele Jahre gewachsen.                                         ...

mehr

Präsente

Gepostet von am Jul 28, 2017 in Startseite_Dia | Kommentare deaktiviert für Präsente

Präsente

NÖ Tage der Offenen Ateliers 2020       Grafenegger Frühling 2018           Adventmarkt Hunyadi Schlössl in Maria Enzersdorf 8.12. bis 10.12. 2017       „´s Fachl“, Alserstraße 43, 1080 Wien: „Ein Stück Wiese zum Verschenken“ In Billetts und Lesezeichen aus selbstgeschöpftem Bütten-Papier bleiben die Blumen der Sommerwiesen mit all ihren Farben das ganze Jahr über erhalten. In vielen Experimenten ist es gelungen, eine Form zu finden, in der man diese Wiesenstücke auch im Kuvert verschicken und als außergewöhnliche Unikate an ganz besondere Menschen verschenken kann. Kleine Keramik- und Porzellanspiegel geben besondere Einblicke, und zarte Schmetterlinge aus Papier und Porzellan sind spezielle Mitbringsel. „Wenn du es eilig hast, mach einen Umweg“:   „Ein Stück Natur im Garten“ Teilnahme am „Natur-im-Garten-Fest“ im Museumsdorf Niedersulz September 2016    ...

mehr

Einblicke und Ausblicke

Gepostet von am Feb 23, 2017 in Glas/Keramik, Startseite_Dia | Kommentare deaktiviert für Einblicke und Ausblicke

Einblicke und Ausblicke

  Einblicke und Ausblicke Spiegel gewähren Einblicke verschiedenster Art: manchmal kann man darin nur Ausschnitte eines Gesamt-Bildes sehen, klar, diffus, verkleinert, vergrößert … Rahmen umgrenzen die Spiegel auf sehr unterschiedliche Art und lassen die Spiegel-Bilder sanft, herb, spaßig oder traurig erscheinen. Und manchmal können, wenn einer sich darauf einlässt, diese Einblicke in die Spiegel auch zu Ausblicken werden – in den „Bunte-Steine-Spiegel“, den „Blumigen Spiegel“, den „Till-Eulenspiegel“, den „Blaublütigen Spiegel“, den „Mosaikspiegel“, den „Bunte-Steine-Spiegel“…                   ...

mehr

Advent-Geheimnis

Gepostet von am Dez 3, 2015 in Startseite_Dia | Kommentare deaktiviert für Advent-Geheimnis

Advent-Geheimnis

Advent-Geheimnis heißt, vor Weihnachten Geschenke vor den neugierigen Kindern verstecken. Advent-Geheimnisse gibt es jedoch auch das ganze Jahr über,  sie haben immer etwas mit Schenken zu tun.   Schenken „Schenke groß oder klein, aber immer gediegen. Wenn die Bedachten die Gaben wiegen, sei Dein Gewissen rein. Schenke herzlich und frei. Schenke dabei, was in Dir wohnt an Meinung, Geschmack und Humor, sodass die eigene Freude zvor Dich reichlich belohnt. Schenke mit Geist, ohne List. Sei eingedenk, daß Dein Geschenk Du selber bist. (Joachim Ringelnatz) Ich wünsche Ihnen /Euch eine gute Adventszeit – auf Weihnachten zu …                    ...

mehr

Wiesenglück

Gepostet von am Jul 12, 2014 in Glas/Keramik, Startseite_Dia, Texte | Kommentare deaktiviert für Wiesenglück

Wiesenglück

  „Wer das Buch der Natur kennenlernen will, muss mit den Füßen über seine Blätter laufen.“ (Paracelsus) „Ich lobe meine Wiese, sie ist groß und unabsehbar geräumig, wenn ich bäuchlings in ihr liege, und den ganzen hohen Himmel habe ich über mir. Ich sehe Halme vor meinen Augen, die haarigen Schäfte des Günsels, das fadendünne Gespinst der Miere auf dem Moos, und ich kann mir gut denken, wie weitläufig und abenteuerlich das Leben in diesem Wald der Gräser sein mag ….“ (Karl Heinrich Waggerl, aus: „Lob der Wiese“) Auf meinen täglichen Spaziergängen am Stadtrand bemerke ich, dass es solche Sommerwiesen nur mehr selten gibt. Alles ist zwar sehr grün, die Vielfältigkeit der Gräserarten hat sich jedoch reduziert. Es dominiert nur mehr eine spinatgrüne Sorte mit „Einheits-Gras-Büscheln“, vielleicht mit ein wenig Löwenzahn und Gänseblümchen. Disteln jedoch, Salbei, Königskerzen und Unkräuter dürfen nur mehr auf den Gstetten blühen. Die Gründe hierfür mögen vielfältig sein… Vor einigen Wochen startete ich ein „Gräser-Projekt“, verteilte mehrere Samensäckchen von „Wilddblumen“, „Bienentraum“, „Schmetterlingswiesen“ auf einer Gstettten und in meinem Blumentrog auf dem Balkon. Die Pflänzchen auf der Gstetten wurden inzwischen von professionellen Rasenmähern geschnitten, in meinem Blumentrog hingegen wuchern gewaltige Einheits-Unkraut-Pflanzen …:).   „… muss mit den Füßen über seine Blätter laufen …“ Es war immer ein stiller Kampf mit den Erwachsenen, ob wir Kinder bei der Kirschenernte im späteren Frühjahr schon barfuß laufen durften. Dies war erst in jenen Monaten erlaubt, deren Namen kein „R“ enthielt. Rote Kirschenflecken auf den Füßen erhöhten die Besonderheit des Barfußgehens im weichen jungen Gras ganz entscheidend. Die Blumenpracht und den Duft der Maiwiesen möchte ich auch heute nicht missen! Im Sommer blieb ein Wiesenstück ungemäß, das hohe Gras mit seinen Blüten und Kräutern wucherte zu einem ansehnlichen Dickicht, in dem wir ein Wigwam bauten. Dort waren nur Gräsergeruch und Käfer, Schmetterlinge und eine Blindschleiche, Feldmäuse und darüber die hellen Sommerwolken. Nach dem Mähen wurde das Heu auf einen Leiterwagen verladen, wir Kinder thronten ganz oben auf der schwankenden Fuhre, wenn sie durchs Dorf nach Hause gezogen wurde.   Später war es nicht mehr selbstverständlich, barfuß die Wiesen zu ergehen. Vielleicht minderten Bequemlichkeit oder Scheu, sich die Füße erdig zu machen, den unbedenklichen und selbstverständlichen Umgang mit der Natur … Derzeit werden allseits Barfußpfade und Wildblumenwiesen angelegt, auf Kinderspielplätzen in hundefreien Zonen, in Seniorenheimen, sogar mitten auf viel befahrenen Kreuzungen habe ich sie entdeckt – im dichten Verkehr waren sie voller Schmetterlinge! „Wer die Natur nicht begreift, und nur bewundert, ist ein Fremdling in ihr …“ (Karl Heinrich Waggerl)        So manche dieser Eindrücke und Geschichten sind beim Formen der keramischen „Wiesen-Bilder“ lebendig geworden. Mit der Ton-Erde, die ja in der Natur draußen der Boden für die herrlichen Wiesen ist, wollte ich die Strukturen, Farbtöne und Sinneseindrücke von Wiesen gestalten, selber „begreifen“ und für andere „begreifbar“ machen: dies mit all ihrer Lebendigkeit und Fröhlichkeit, die einen erfassen kann, wenn man barfuß durch die Gräser geht...

mehr

Folge dem Fluss …

Gepostet von am Dez 19, 2013 in Glas/Keramik, Texte | Kommentare deaktiviert für Folge dem Fluss …

Folge dem Fluss …

„FOLGE DEM FLUSS… UND FINDE DAS MEER.“ (Sprichwort aus Ostafrikai) GESCHICHTEN EINES WASSERLAUFES IN TON- UND GLASOBJEKTEN VON CHRISTA RUEHS mehr als Pdf: Folge dem Fluss AM...

mehr

Online

Gepostet von am Dez 19, 2013 in BLOG | Kommentare deaktiviert für Online

  DIESE SEITE wird sich auch in diesem Neuen Jahr verändern. Hier ist viiiel Platz für neue Geschichten, Eindrücke, Erlebnisse, aktuelle Fotos, Ideen, Fragen, Ideen, Kritiken, Vorschläge, Fragen. Der Neujahrstag 2014 brachte mir ein tolles Geschenk – nämlich einen herrlichen, klaren Wintertag. (siehe „Fotografien“) Ich wünsche Ihnen/Dir und uns ein gutes und gesundes Neues Jahr! PRO – SIT 2014! „Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, wir haben sie von unseren Kindern geliehen!“ (von den Suquamisch-Indianern) Dieses Zitat könnte ein Leit-Gedanke für das Neue Jahr...

mehr

Lichter

Gepostet von am Dez 18, 2013 in Glas/Keramik, Startseite_Dia | Kommentare deaktiviert für Lichter

Lichter

„A Liachterl bringen“ „A Liachterl bringen“ in die beleuchteten Einkaufszentren, „A Liachterl bringen“ in die Scheinwerferketten der Autostaus, mitten hinein in die strahlende Helligkeit, die dann vielleicht zu leuchten beginnt …...

mehr

Neujahrsbalett

Gepostet von am Dez 17, 2013 in Fotografie, Startseite_Dia | Kommentare deaktiviert für Neujahrsbalett

Neujahrsbalett

Wahre Kenner der Szene können am Neujahrstag eine herrliche Ergänzung zum Neujahrs-Konzert erleben: wenn man an so einem ersten Tag des Neuen Jahres Glück hat und zur richtigen Zeit am richtigen Ort weilt – z.B. im Zoo – oder, sollte man gerade in eisigen Gegenden weilen, auf einer Eisscholle.! Hier eine Bild-Reportage von den choreografischen Highlights des Pinguin-Ballettes, welches am 1. Jänner 2013 stattgefunden hat. Vor dem Saale warten bereits zahlreiche Zaungäste… Nun die Intrada: der Auftritt des ersten Solisten Der Einzug des Ballettes Sammlung und erste Schritte in der Grazie blitzen erste Lichter auf eneute Sammlung Der Tanz nähert sich dem Höhepunkt Welch Glanz und Dynamik! erlösender Beifall und … ergebener...

mehr